Kinder heute

Foto:privat

SHARIFA (geb.  1999)

Sie ist die Älteste aller Malaika-Kids. Sie fühlte sich von Beginn an für ihre Geschwister verantwortlich und war ein Mutter-Ersatz für diese. Sie durchlief die Haupt- und Sekundarschule sehr erfolgreich. Ende November 2018 absolvierte sie ihre Examina und wir hoffen auf ein gutes Ergebnis. Ihre Zukunft? Sie möchte studieren, doch über das Fach kann sie erst entscheiden, wenn die Ergebnisse feststehen.

Foto: privat

LOVETT (geb. 2001)

Sharifas Bruder Lovett besucht inzwischen die Sekundarschule. Ende 2019 wird er diese beenden. Lovett  interessiert sich sehr für Politik und Sozialwissenschaften. Noch wollen wir nicht über seine Zukunft spekulieren. Lovett liebt Malaikas „Round Tables“, in denen diskutiert und debattiert wird: über Politik, Erziehung, die kenianischen Stämme und die Welt in der Zukunft.

Foto: privat

LAVINE (geb. 2004)

Lavine hat gerade die Primarschule beendet, hat aber noch keine Vorstellung, wie es weitergehen soll. Sie mag die Landwirtschaft oder könnte sich ein Leben als Business-Frau vorstellen. Doch was sie genau weiß, ist, was sie nicht so mag: die Schule! Sie liebt die Pausen und die Gespräche mit ihren Freunden und Freundinnen.

Foto: privat

SHEILA (geb. 2007)

Sheila hat eine schwere gesundheitliche Bürde zu tragen, aber sie hat eine Menge Humor und liebt Bücher, Malen, Basteln und Lachen! Ihr Lieblingsgericht ist Ugali, das kenianische Nationalgericht. Und wenn es dazu mal Fisch, Würstchen oder Fleischklöße gibt, ist es für sie ein Feiertag! Schule muss sein, aber sie ist nicht gerade ein Fan von Hausaufgaben, nachdem sie schon 9 Stunden in der Schule verbracht hat. Das kann jeder verstehen..

Foto: privat

DIANA (geb.2001)

Diana ist ein sehr selbstbewusstes und höfliches Mädchen. Ihr Wort hat Gewicht, und die schwierige Vergangenheit hat sie geprägt. Ihr größter Wunsch ist, dass sie einen Beruf lernen kann, der ihr ermöglicht, unabhängig zu sein, v.a.finanziell. Sie hat bereits Phasen der Abhängigkeit erlebt, die sich nicht wiederholen sollen. Darum ist für sie ein guter Abschluss an der Sekundarschule so wichtig, die sie Ende 2019 beendet.

Foto: privat

JAMES NJOROGE (geb. 2007)

Njoroge hat sich inzwischen bei Malaika eingelebt, aber die Härten der Zeit vorher haben ihn geprägt. Schweigen ist dann oft seine Waffe. Die Wiederholung einer Klasse entspannte die Situation sehr, und der Klassenlehrer berichtet, dass Njoroge jetzt manchmal lächelt. Kein Wunder, wenn das Zeugnis wieder recht vorzeigbar ist. Auch er hat Strecken von Hunger und Missachtung hinter sich und will solche Phasen nie wieder erleben. Darum strengt er sich jetzt sehr an in der Schule!

Foto: privat

GLADYS (geb.2009)

Obwohl sie aus demselben „Stall“ wie Diana und Njoroge kommt, hat sie meist ein strahlendes Lächeln im Gesicht. In ihrem Klassenjahrgang ist sie meist die Beste, und wir arbeiten daran, dass sie ein Jahr überspringt. Sie liebt Bücher, ist wissbegierig und strahlt Optimismus aus. Das sind gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Schulkarriere und für ein erfülltes Leben.

Foto: privat

WAMBOI (geb. 2007)

Als „große Schwester“ hatte Wamboi eine harte Zeit und viel Verantwortung. Dann aber lief sie davon – völlig überfordert! In Malaika konnte sie sich wieder entspannen und die Verantwortung abgeben. Sie fühlt sich sicher, geborgen und geliebt und muss nun nicht mehr die „Mutter“ sein. Sie strahlt immerzu gute Laune aus und strotzt vor Selbstbewusstsein. Das ist sehr schön zu beobachten. Die schulischen Leistungen sind gut und machen uns sehr zuversichtlich, dass sie ihren Lebensweg gehen wird.

Foto: privat

RAHAB (geb. 2008)

Rahab war zunächst etwas schüchtern, doch das hat sich inzwischen geändert. Die Geborgenheit und die Liebe, die sie bei Malaika erlebt, macht sie sicher und fröhlich. Ihre Leidenschaft ist das Lesen, und sie ist im Stande, ein gerade beendetes Buch wie in einem Wasserfall nachzuerzählen. Sie hasst die Langeweile und saugt unermüdlich Wissen in sich auf. Auch sie soll und will ein Jahr überspringen, damit ihr Alter dem ihrer Klassenkamerad*innen entspricht. Sie ist sehr fleißig.

Foto: privat

NDUTA (geb.2010)

Nduta ist ein Sonnenschein: lustig, strahlend, ausgeglichen, interessiert, hilfsbereit. Die „alten Zeiten“ hat sie weggepackt und sie genießt die Atmosphäre und die vielen Angebote bei Malaika. Das Leben ist schön für sie! Und auch dieses intelligente, pfiffige Mädchen wird eine Klasse überspringen, da sie durch fehlende Kenntnisse zu Schulbeginn zu tief eingestuft wurde und zu alt ist für ihre jetzige Klasse. Da langweilt sie sich oft. Sie wird sich sicherlich ihren Platz im Leben erobern.

Foto: privat

MERCY (geb. 2014)

Klein-Mercy hatten die Behörden zunächst in ein Baby-Heim gegeben. Im Nu hatten die Verantwortlichen dort ihr einen anderen Namen verpasst und sie als ein „so süßes Baby“ auf eine Adoption vorbereitet. Wir holten sie zu uns, noch rechtzeitig. Sie konnte mit knapp 2 Jahren nicht gehen, weil sie ausschließlich in einer Liegewippe gelebt hatte. Wir brachten ihr alles bei, was adäquat für ihr Alter war. Sie ist inzwischen ein strahlendes und lustiges Kind und die Vorschule ist für sie ein einziger Spaß! Sie wird ihren Weg gehen!!

Foto: privat

DAVID (geb.2003)

David hatte als Straßenkind gelebt, bis sein großer Bruder ihn zu uns brachte. Wir sorgten für die Einschulung, und ein massiver Lernblock während der Ferien hatte zum Ergebnis, dass David eine Klasse überspringen konnte. Noch immer sind seine Klassenkameraden 2 Jahre jünger als er, aber er ist mit an der Spitze der Klasse und hat jetzt eine gute Perspektive für seine Zukunft. Er liebt Fußball, Akrobatik und Mathe, auch bei den „round tables“ ist er mit Freude und Engagement dabei.

Foto: privat

AUMA (geb. 2009)

Auma hat ein gesundheitliches Handicap, das schwer wiegt. Sich in der Schule nach oben zu arbeiten, ist ihr nicht möglich. Sie ist ein fröhliches, anhängliches, neckisches  und liebebedürftiges Mädchen. Nur die Schule macht ihr das Leben schwer. Sie bräuchte eine besondere Förderung, doch das Angebot einer Sonderschule gibt es fast nirgends und so muss sie den steinigen Weg durch das „normale“ Schulsystem ertragen. Vielleicht finden wir noch eine Variante, die die Schulbehörde akzeptieren kann. Unser Mäuschen Auma liebt alle Leute in Malaika, und so soll es auch bleiben! Sie fühlt sich  sehr wohl und ist mit Freude bei allen Aktivitäten dabei.

Foto: privat

MARY (geb.2002)

Mary ist ein sehr ehrgeiziges Mädchen. Sie hat gerade ihren Primarabschluss gemacht. Sie hat gute Ergebnisse erzielt, allerdings war sie selbst etwas enttäuscht. Sie wird die nun folgende Sekundarschule sicherlich mit viel Engagement durchlaufen. Die Großeltern sind sehr stolz auf ihre Enkelin.

Foto: privat

JOYCE (geb. 2005)

Joyce wird 2019 die 7. Klasse durchlaufen. Sie hatte niemals Schwierigkeiten in der Schule. Wir gehen davon aus, dass sie eine erfolgreiche Schulkarriere haben wird. Die Pubertät macht ihr zu schaffen, und aus dem „Model“ und der kecken Tänzerin ist ein etwas scheues Mädchen geworden. Mary bemüht sich sehr, sie aufzumuntern, und wir hoffen, dass sich die Höhen und Tiefen wieder glätten werden. Sie leiht sich regelmäßig anspruchsvolle Bücher aus, und es fällt ihr nicht sehr schwer, Literatur für die Sekundarstufe zu verdauen.

Foto: privat

KANGECHE (geb. 2007)

Kangeche ist zwar begabt, aber nicht sehr ehrgeizig. Fußballspielen, Verstecken und Quatsch machen amüsiert ihn mehr. Mary spricht daher als großeSchwester ab und an ein Machtwort, damit die Großeltern auf ihre drei Malaika-Enkel stolz sein können. Kangeche ist ein Filou und ein Witzbold, der Kontrolle braucht.

Foto: privat

STEVEN (geb. 2002)

Ihr würdet niemals auf die Idee kommen, dass Steven mal ein Straßenjunge war: sanft, bescheiden, und ein Einzelgänger, der die Großmäuler meidet. Sein bestes Fach ist Mathematik, wo er meist sehr gute Ergebnisse liefert. Er wird ab Januar 2019 die Sekundarschule besuchen. Wir hoffen, dass er auch ein Interesse für Literatur, Politik und Kiswaheli entwickeln wird.

Foto: privat

JOSEPH (geb. 2005)

Unser Spaßmacher Joseph ist ein gänzlich anderer Typ als sein Bruder Steven. Er liebt Shows und Entertainment. Er wird 2019 die 6.Klasse besuchen. Er braucht mehr Kontrolle als der große Bruder, denn Fußballspiel und sich was Lustiges auszudenken – das gefällt ihm viel besser als Schule!

Foto: privat

CAROLINE (geb. 2001)

Caro – so wird sie genannt – ist Vollwaise und gehört zu der Gruppe der ersten Kinder, die wir vor 10 Jahren aufgenommen haben. Ihre schulische Zeit begann in der Vorschule, dann folgte die Primarschule. Sie litt dort sehr, weil kein Lehrer oder Schulleiter je etwas von der „Lese- Rechtschreibschwäche“ gehört hatte. Sie hielten die mangelhafte Lese- und Schreibfähigkeit für das Ergebnis von Faulheit und Renitenz. Je mehr wir versuchten, ihnen den Sachverhalt zu schildern, desto widerspenstiger wurden sie. Wir konnten Caro schließlich in einer Privatschule unterbringen, in der sie etwas mehr Verständnis erfuhr. Nun hat sie die Abschlussprüfung geschafft und möchte Hotel-Business lernen. Einen Teil der Ausbildung hat sie schon hinter sich, und sobald sie im Januar ihren Personalausweis bekommt, kann sie ihr Praktikum in einem Nakuru-Hotel absolvieren. Es scheint sich jetzt alles zum Guten zu wenden.

Foto: privat

EMMANUEL (geb. 2003)

In Nakuru gibt es gleich neben der Müllkippe ein Slum, das große Gefahren für Kinder bietet. Emmanuel ging nicht mehr zur Schule und genoss in gewisser Weise die Freiheit. Sein „Zuhause“ war nicht mehr zu ertragen. Er – und seine Gang – versorgten sich auf der Müllkippe. Die Kinder und Jugendlichen in diesem Viertel lebten nach dem Prinzip „Der Stärkere gewinnt“. Emmanuel kam aus diesem Milieu zu uns, veränderte aber unter den Malaika-Konditionen seine Verhaltensweise. Er ist einer unserer reifsten Jugendlichen, der nie wieder in dieses hochgefährliche Gebiet zurückkehren will.

Er übersprang in einer Privatschule eine Klasse und ist einer der besten Schüler der Klasse. Er  übernimmt gerne Verantwortung, kümmert sich um die jüngeren Kinder und spricht offen darüber, dass er durch Malaika „der Hölle“ entkommen ist.

Foto: privat

BRAVINE (geb. 2007)

Gefährliche Misshandlung war der Grund für die Behörden, uns diesen Jungen zu bringen. Bravine fügte sich schnell ein und bewies uns sein schulisches Interesse. Eine gefährliche Krankheit zwingt ihn, regelmäßig harte Medikamente schlucken zu müssen. Eine Verwandte hat ihr Interesse bekundet, die Versorgung des Jungen zu übernehmen. Aber es bedarf noch genauer Prüfung der Verhältnisse der Tante, bevor wir Bravine in ihre Obhut geben können..

Foto: privat

ASSU (geb. 2007)

Auch Assu wurde gefährlich misshandelt. Solche Wunden hatten wir noch nie gesehen. Dass Assu sich so schnell davon erholte, kam uns vor wie ein Wunder. Aber das Trauma wirkt noch immer und eine Rückkehr in die Familie braucht noch seine Zeit. Assu ist ein guter Schüler, der allerdings die Hausaufgaben nicht  gerne mag. Er wird sicher noch einige Zeit bei Malaika bleiben.

Foto: privat

NYAMBURA (geb. 2007)

Nyambura und ihr Bruder Njoroge wurden uns, in Absprache mit den Behörden,  von der Frau eines Pastors zugeführt. Ihren Bruder konnten wir vor ca. 2 Jahren zu einer Verwandten geben, doch war sie mit ihm völlig aufgeschmissen und konnte sich nicht auf ihn einstellen. Ihre Armut führte zu weiteren Problemen, sodass wir ihn mit Hilfe eines deutschen Spenders in ein Internat geben konnten. Die Ferien verbringt er dann bei Malaika sowie bei den Großeltern.

Nyambura lebt noch bei uns und ist ein sehr fröhliches und intelligentes Mädchen. 2019 bekommt sie die Möglichkeit, eine Klasse zu überspringen.. Wenn das gut ausgeht, kann sie vielleicht wieder mit Verwandten wohnen..

Foto: privat

BERNARD SANING’O (geb. 2008)

Aufgegriffen von der Polizei wegen Streunens kam er schließlich zu Malaika. Er kannte nur ein paar Masai-Wörter und er war offensichtlich noch nie in einer Schule gewesen. Nach starker Vorbereitung durch uns war er einigermaßen fit für die Vorschule und dann für die Regelschule. Jetzt hat der pfiffige Junge in einer Privatschule ein Jahr übersprungen, und er wird Klasse 3 hoffentlich erfolgreich absolvieren.