AURALIAN – DAS LUSTIGE MÄDCHEN!

Hallo, Malaika-Freunde! Grüße aus Njoro! Wir bereiten uns auf die Schuleröffnung vor, nachdem die Regierung angekündigt hat, dass die Fälle in Covid zurückgehen.

Heute informieren wir euch über die 12jährige Auralian. Sie wurde –  zusammen mit ihrem jüngeren Bruder – von einer alleinerziehenden Mutter geboren, die auch psychologisch Schwierigkeiten hat. Sie ließ ihre Kinder oft allein. Auralian ging gelegentlich zur Schule, die Lehrer und Lehrerinnen hatten oft Schwierigkeiten mit ihr. Wir haben später, als sie zu uns kam, erkannt, dass sie Lese- Rechtschreibschwierigkeiten hat. Die Schulnoten waren entsprechend schlecht. Sehr pfiffig ist sie immer gewesen. Wenn ihr was nicht passte, lief sie davon.

Die Mutter kam – wie die Lehrer –  nicht klar mit ihr. Die Tochter wurde oft von der Mutter geschlagen. Als es Auralian zu viel wurde, lief sie oft davon. Die Ämter brachten sie zu Malaika, wo sie sich gut entwickelte. Auf Wunsch der Behörden wagten wir nun, dass sie die Ferien bei ihrer Mutter verbringen könnte. Kurz danach gab es Alarm: Die Mutter hatte sie aus Wut dermaßen „vermöbelt“, dass ihre Arme und Hände gebrochen wurden.

Sie wurde ins Hospital eingeliefert.

Auralian im Krankenhaus
Hände verbunden

Die Mutter wurde ins Gefängnis gesteckt und ist immer noch dort. Das Mädchen erholt sich jetzt und ist bereit, zur Schule zu gehen und hat seinen Sinn für Humor wiedererlangt.