SARAH HAT SICH EINGELEBT!

Nun ist unsere Praktikantin Sarah schon 23 Tage bei Malaika – und sie hat schon ganz schön viel erlebt:

1. Sie kennt inzwischen alle Namen bei Malaika!

2. Sie hat schon Kuchen gebacken!

3. Sie studiert gerade ein Lied mit den Kids ein!

4. Sie kuschelt mit den Kindern,  den Frauen und mit ihrem Bett!

5. Sie war schon etwas krank (ist normal! keine Sorge!).

6. Sie hat schon ein Chamäleon auf unserem Grundstück gefunden!

7. Sie liebt Avocados am meisten!

8. Sie bringt unsere Bücherei auf Vordermann!

9. Sie hat schon mindestens 50 Liter “gutes” Wasser verschluckt!

10. Sie hat schon viele tolle Zeichnungen produziert!

11. Sie hat schon unsere Chamäleon-Gäste entertaint!

12. Sie liebt inzwischen unsere spannenden ROUND TABLES!

13. Sie war schon zweimal im Moloch Nairobi, ohne ausgeraubt worden zu sein!

14. Sie war in einer rasanten Tanz-Show im “Kenya National Theatre”! (Da war ich in den 11 Jahren noch nie!!!!)

15. Sie vermisst ihre Waschmaschine inzwischen nicht mehr, sondern wäscht – wie hier alle – per Hand!

…… Alles in allem: Sie fühlt sich bei Malaika wohl!

Kristiane

 

 

UNI GESCHAFFT!!

Grace, die Tochter von Kago, unserem “Ex-Manager”, hat nun endlich die Hürden des Universitätsstudiums übersprungen! Sie ist nun Gymnasiallehrerin! Alle Verwandten und auch fast alle im Team hatten geholfen, dass sie diesen Abschluss erreichen konnte. Ihr müsst wissen, dass die Kosten eines Uni-Studiums sehr hoch sind, und manche Träne fließt, wenn aus Finanzgründen das Ziel nicht erreicht werden kann. Umso glücklicher waren alle Gäste, als wir die frisch graduierte Lehrerin hochleben ließen!

Nun heißt es, einen Job zu kriegen, denn die Regierung hat bisher nicht massiv Gelder in das Schulsystem investiert, um die Klassenstärken in den Sekundarschulen zu verringern. Also reißen sich die Absolventen um die Einstellung. Viele werden abgelehnt, und es bleibt ihnen nur die Variante, in abgelegene Gegenden zu ziehen – wie die heiße und zudem gefährliche Turkana. Nach ca 5 Jahren kriegen sie dann vielleicht eine Chance in der Nähe ihrer Heimat. Wir drücken alle die Daumen!!

Kristiane

Falling in Love!!!

Wieder mal gab es bei Malaika einen Chamäleon-Besuch, und die Herzen der Kinder und der Erwachsenen flogen den  “wazungu” (Weißen) zu. UND – wie man auf den Fotos sehen kann – UMGEKEHRT! Alle waren sehr vergnügt! Nach dem Lunch gab es mal wieder eine Tanz-Show mit unserem STAR KAMAU! Brausender Applaus!!!

Für die Akrobatik-Show war leider nicht mehr Zeit genug: Dan, der Chef an Bord der beiden Jeeps, ist streng bei seinem Zeitplan!  Völkerverbindung pur!

Kristiane

ZU BESUCH: DER CLUB DER CHRISTENMÄNNER!

Mit großer Neugier warteten unsere Kinder auf den Besuch der 21 Männer! Ein Auto nach dem anderen rollte auf unser Gelände. Star der Autogalerie war ein weißer VW-Käfer Oldtimer! Ich fühlte mich fast wie zu Hause!

Die Herren kamen mit viel Humor, aber auch christlicher Hilfsbereitschaft und Freude über unsere Kinder. Ein Menge Lebensmittel wurde uns übergeben, und nach einem Gebet jubelten unsere Kinder und Betreuer über den Geschänkeberg: “Großes Versprechen! Wir Männer kommen wieder – und zwar mit unseren Familien!”

Kristiane

ENDLICH GESCHAFFT!!!

Nachdem Malaika von Nakuru nach Njoro umgezogen war, konstruierten unsere Kinder ein Holzbrett mit Malaikas Namen. Jeder sollte wissen: Da ist jetzt ein Waisenhaus in Njoro! Wir sind eure Neubürger!

 

 

 

 

 

 

 

Nach einigen Jahren sah dieses Brett ziemlich verrottet aus, nicht wirklich eindrucksvoll. Tatsächlich waren wir nicht traurig, als die kenianische Regierung beschloss, alle Werbeträger an Straßenrändern zu zertrümmern. Im alltäglichen Gewimmel vergaßen wir, uns besser zu präsentieren. Nun – nach ca 3 Jahren – haben wir es geschafft: PABLO – unser Freund und Maler – zauberte unser Logo auf das Tor!

Wie findet ihr lieben Malaika-Freunde nun unsere neue Visitenkarte?? Gebt uns ein Feedback – bitte!!

Kristiane

 

AUF DEN SPUREN VON WANGARI MATHAI!

Und wieder mal gab’s Chamäleon-Besucher. Als erstes ging es zur Baumpflanzung: eine Zypresse – noch klein und verwundbar, aber wir drücken die Daumen und wässern regelmäßig! Wir folgen dem Slogan:

“KEEP KENYA GREEN!”

Kristiane

Neue Lebenserfahrung: Kenia!

Viele neue Eindrücke haben mich bei meiner Ankunft in Kenia überwältigt. Kultur, Menschen, Vegetation und Infrastruktur – es scheint einfach alles anders zu sein als in Deutschland. Doch nach einer Vorstellungsrunde mit allen Kindern und dem Kennenlernen aller Mitarbeiter habe ich schnell gemerkt, dass Malaika von einem sehr herzlichen und familiären Miteinander geprägt ist. Bereits innerhalb meiner ersten Stunden habe ich mit den Kindern gespielt, in der Küche geholfen und mich so schon etwas eingefunden. Ich denke, die “Eingewöhnungsphase”wird sehr kurz sein und ich werde hier schnell meinen Platz für die nächsten drei Monate gefunden haben. Auf jeden Fall kann ich es kaum abwarten, alle Erfahrungen zu machen, die hier auf mich zukommen werden.

Es war einmal ein Mädchen…..

Es war einmal ein kleines Mädchen, das lebte in einer großen deutschen Stadt. Eines Tages erzählten ihr die Eltern, dass es in Afrika Kinder gibt, die Hunger haben, sogar sterben. Das Mädchen weinte und bat die Eltern, Geld nach Afrika zu schicken, damit die hungrigen Kinder ganz viele Fruchtbäume pflanzen konnten. Die Nachricht erreichte Malaika. Es wurden etliche Mangobäume gepflanzt – und siehe da: Nach vier Jahren trugen die Mango-Bäume ihre ersten Früchte. Die Kinder waren sooooo glücklich, und das kleine Mädchen in Deutschland, das nun inzwischen etwas älter war, war sehr, sehr glücklich  über diese Nachricht. Hier ist das Foto der ersten Ernte:  14 cm lang und 30 cm Umfang pro Frucht! Noch bekommen die Malaik-Kinder nur ein Häppchen davon, aber wir sind sicher, dass im nächsten Jahr die Ernte schon eindrucksvoller wird!

Kristiane

JOHN – UNSER MALAIKA COMPUTER-FREAK!!

Heute möchte ich euch unseren Mitarbeiter John vorstellen: Wir lernten ihn kennen als unseren Praktikanten! Er war interessiert für alles, und er setzte sich für die Malaika-Kinder ein: Er gab Computer-Kurse, in denen die Kids auch lernten, emails zu schrieben. Da etliche Kinder eine “Schultütenpatenschaft” mit deutschen Spendern haben, kam das gerade richtig. John ist unser Fahrer, der uns sicher durch den manchmal chaotischen kenianischen Verkehr bugsiert! Er hilft nicht nur mir oft, sondern auch unserer Managerin im Office: Er scannt Belege nach dem Einkauf, schreibt Protokolle nach unseren vielen Meetings, hilftden Kids bei Hausaufgaben – aber er spielt auch Fußball mit ihnen! Er ist ein All-Round-Talent!! Wir können nicht mehr ohne ihn auskommen!!

Kristiane