“Besuch von Jugendlichen”

Besuch von Jugendlichen
Vor einer Woche haben unsere Kinder wieder Besuch von Gästen bekommen – dieses Mal waren es Jugendliche, die den ganzen Tag Zeit mit den Kindern verbracht haben. Da der Altersunterschied nicht so groß war, harmonierten die Gäste mit den Kindern schnell und es war schön anzusehen, wie sie den ganzen Tag miteinander gespielt haben. Die Jugendlichen brachten auch viele Lebensmittelspenden, die wir immer gut gebrauchen können. Wir freuen uns sehr über den Besuch und auf ein baldiges Wiedersehen!

Visit of teenagers
A week ago, our children were again visited by guests – this time it was the young people who spent the whole day with the children. Since the age difference was not so great, the guests quickly harmonized with the kids and it was nice to see them playing with each other all day. The young people also brought many food donations, which we always use well. We are looking forward to the visit and to see you soon!

John

Malaikas Memories

Hello!!!!!! Malaika friend we were able to visit one of the houses we used to live in Lanet, the house looks like a museum nothing has changed from the interiors to exterior of the building, everything looks and smells Malaika also no one has lived there since we left. The house reminds us of historical events for the last eleven years which have been accomplished from Lanet to Njoro.  There were a few casual workers who even joked that we should buy the place because the compound seems to be much connected to Malaika. Anyway: bye for now and keep following our home page for more updates.
John
Hallo, liebe Malaika-Freunde! Kurz vor meinem Abflug aus Kenia hatten John und ich etwas zu erledigen in Lanet, der Gegend, wo wir unsere ersten drei Jahre mit “unseren Kindern” lebten. Es war ein für mich berührender Moment. Wir stoppten vor dem Tor und hörten, dass Arbeiter sich unterhielten. Bang, bang!! Jemand hörte unser Klopfen, und schon waren wir 11 Jahre zurück gebeamed. Alles sah aus wie zuvor: das Haus, die Nebenhäuser, das blaue Dach, die Bäume und Büsche, sogar die Gardinen! Der Verwalter und sein Sohn erlaubten uns herumzugehen und ich genoss diese nostalgische Tour: Der Raum, den wir für die ersten Praktikanten als Schlafraum zurechtgemacht hatten! Die Feuerstelle, wo zu meinem Erschrecken alles, aber auch alles verbrannt wurde, sogar Batterien! Der kleine 8 Quadratmeter-Raum, in dem ich eine Weile mit der Freundin Anne lebte. Der “Spielplatz”, wo unsere Zwillinge einen Friedhof konstruiert hatten mit vielen, vielen Kreuzen! Lang, lang ist’s her. Es war ein wunderbarer Spaziergang in die Vergangenheit!

Staff appreciation!!!!!!!

Hello, Malaika friends! I decided to inform you about the “Staff Appreciation Party”. We combined this event with the farewell of Sarah, the volunteer! It was a lot of fun because we had dance performances from the children and also lots of refreshments. It is very essential to motivate the staff in order to encourage them to work in harmony with children and their colleagues. The party makes them feel to be a part of the Malaika Family. Therefore, each and every staff member received a token as a ‘thank you’ for the commendable work throughout the year.

The event was witnessed by the whole of “Malaika fraternity” which made it a success. And on behalf of the Malaika staff, I would like to take this opportunity to say thank the Malaika family in Kenya and Germany for their support and heart to help less fortunate children.

Bye bye! Please continue following our home page for more updates.

JOHN

Deutsche Version

Hallo, liebe Malaika-Freunde in Kenia und in Deutschland! Ich – John – beschloss, euch alle über die „Dank-Party“ für das kenianische Personal zu informieren. Diese Party hatte zwei Absichten: Uns für die tolle Arbeit des Teams zu bedanken und gleichzeitig uns von unserer Praktikantin SARAH zu verabschieden.

Wir hatten viel Spaß: Die Kinder präsentierten eine neue Tanz-Show und dazu gab es Leckerein: Kuchen und Saft! Unserer Meinung nach ist es sehr wichtig, dass das Personal auch mal gelobt wird. Die Mitarbeiter werden auf diese Weise dazu motiviert, sich liebevoll um die Kinder zu kümmern und partnerschaftlich mit den anderen Angestellten zusammenzuarbeiten. Solch eine Party sorgt dafür, dass sich alle als Teil der „Malaika-Familie“ empfinden. Jedes Mitglied des Teams erhielt ein Geschenk  als ein „Dankeschön“ für die gute Arbeit!

Alle Angestellten kamen zur Party und genossen den Tag. Alle, die mit dem Projekt zu tun haben – Deutsche und Kenianer  -, sollten mit ganzem Herzen stolz sein auf die erfolgreiche Arbeit für die Malaika-Kinder. Ihr Leben war sehr hart, aber nun geht es ihnen gut bei Malaika!

Tschüss! Bleibt uns weiterhin treu auf der Malaika-Homepage!

JOHN und KRISTIANE

Erste-Hilfe-Training

Hallo, Malaika-Freunde in Deutschland und auch in Kenia! Mama hat Njoro verlassen, um zu ihrer Familie, ihren Freunden und den deutschen Malaika-Mitgliedern zurückzukehren.

Ich informiere euch/Sie weiterhin regelmäßig auf der Homepage über unsere Aktivitäten. Diese Woche haben die Mitarbeiter von Malaika etwas sehr Wichtiges gelernt. Unser Team hatte ein „Erste-Hilfe“ Training vom Roten Kreuz. Es ist von entscheidender Bedeutung, Erste-Hilfe-Fähigkeiten zu haben, falls ein Unfall oder Vorfall bei uns passiert. Die Trainingsübung war unterhaltsam und lehrreich. Die Mitarbeiter fungierten sowohl als Patienten als auch als Helfer. Es war tatsächlich sehr interessant und interaktiv. Jetzt sind wir im Stande, besser Erste Hilfe zu leisten, und wir werden die Kinder unterrichten.

Auf Wiedersehen und wir treffen uns weiterhin auf unserer Homepage! Gruß von Kristiane

FIRST AID TRAINING

Hello, Malaika friends in Germany and also in Kenya!  Mama has left Njoro to travel back to her family, to her friends and the German Malaika-members.

I am John – and I will continue informing you about our activities on the homepage regularly. This week Malaika staff learnt something very important: We had first aid training from Redcross. It is vital to have first aid skills in case an accident or incident occurs in the home. The training exercise was funny and educative. The staff acted as both patients and “first aid”ers. That day was very interesting and interactive. Now we are ready to perform first aid in a better way and we will teach the children. Goodbye for now! I will be busy continuing our homepage.

JOHN

Abschied nach drei Monaten Praktikum

Meine drei Monate Praktikum bei Malaika sind nun vorbei und so hieß es am Donnerstag, nach einer intensiven und eindrucksvollen Zeit Abschied von den Kindern und Mitarbeitern zu nehmen. Am Mittwoch haben wir somit eine große Abschiedsfeier veranstaltet und diese direkt mit Aumas Geburtstagsfeier verbunden. Wir haben Spiele gespielt, es wurde viel getanzt und es gab auch Geschenke für alle. Als eine Erinnerung an unsere gemeinsame Zeit habe ich ein Plakat mit vielen Fotos von und mit den Kindern gestaltet, das nun im Dining Room hängt. Es war nicht leicht, Abschied zu nehmen, da ich in der Zeit zu den Kindern eine gute und vertrauensvolle Beziehung aufgebaut habe.  Ich werde es vermissen, ihnen abends eine Geschichte vorzulesen, sie zur Schule zu bringen, nachmittags wieder zu empfangen und  am Wochenende Ausflüge zu machen.

Ich bin sehr dankbar für die vielen Eindrücke und Erfahrungen, die ich während meiner Malaika-Zeit machen durfte und vielleicht sieht man sich ja sogar wieder… 😊

Schwimmen zum Ferienbeginn!

In dieser Woche sind unsere Kinder wohlverdient in die zweimonatigen “Weihnachtsferien” entlassen wurden. Als guten Ferienstart und auch letzten großen Ausflug, bevor viele zu ihren Familien und Verwandten gehen, sind wir am Samstag alle gemeinsam schwimmen gegangen. Zu Beginn war es leider noch sehr bewölkt, wobei sich die Kinder davon nicht den Spaß haben nehmen lassen. Nach einer kurzen Lunchpause mit Mandazi und viel Obst kam endlich die Sonne raus und das Wasser war genau die richtige Abkühlung! Auch beim “Schwimmtraining” (Kind an der Hüfte halten, sodass es die Armbewegungen zum Brustschwimmen üben kann) gab es langsam Fortschritte und manche Kinder konnten sogar schon Arm- und Beinbewegungen zusammenbringen und ein paar Meter schwimmen bzw. tauchen. Und auch die Kleinen haben sich mehr und mehr ins Wasser getraut und wurden immer mutiger!

Alles zusammen war das ein toller und auch erfolgreicher Ausflug, nach dem die Kinder zufrieden zu ihren Verwandten gehen können.

Königlicher Besuch im Lord Egerton

Wir haben letztens einen Ausflug in das nur 20 Minuten entfernte Anwesen “Lord Egerton Castle” gestartet. Zusammen mit Mercy, Biward und Talia haben wir uns alle Räumlichkeiten angesehen und sind über die Grünanlage im Regen spaziert. Das Schloss wurde von einem britischen Baron in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bewohnt und er hat es für seine Verehrte bauen lassen, um ihr zu imponieren und sie so für eine Heirat überzeugen zu können. Leider hat sich die Dame davon nicht überzeugen lassen und der Baron lebte bis an sein Lebensende ohne eine Frau und war am Ende sehr einsam.

Wir hingegen haben trotz des damaligen frustrierten Barons unsere gemeinsame Zeit durch den Ausflug sehr genossen!

Erneuter Studenten-Besuch!

Auch letzten Donnerstag haben wir wieder Besuch von Egerton-Studenten erhalten. Donnerstag war hier ein nationaler Feiertag, sodass die Kinder nicht in die Schule musste und die Studenten keine Vorlesungen hatten. Somit haben wir den Tag genutzt und es wurde wieder viel geputzt, gekocht und gespielt! Die Studenten freuen sich, unsere Einrichtung unterstützen zu können und die Kinder freuen sich immer über neue Gesichter und Besucher, die mit ihnen spielen. Während die eine Gruppe gekocht hat, hat die andere Gruppe im Garten gearbeitet, Fenster geputzt, die Veranda geschrubbt, … Zum Schluss gab es ein gemeinsamen Mittagessen mit Bhajia, ein typisch kenianisches Gericht. Dafür werden Kartoffeln in eine Mehl-Wasser-Mischung getunkt und anschließend frittiert. Wir freuen uns schon auf den nächsten helfenden Besuch!

Eindrücke aus dem Slum

Als wir Samstag Kristiane zum Flughafen nach Nairobi gebracht haben, haben wir den Trip direkt mit einem Besuch von zwei Projekten im Slum-Gebiet Mathare verbunden. Dort hat George, ein Freund unserer ehemaligen Praktikantin Emily, eine Schule für Kinder aus den Slums gegründet. Mittlerweile können 300 Kinder in diese Schule gehen und grundlegende Bildung erhalten. Das Problem ist allerdings, dass keiner der Lehrer eine Ausbildung hat, sodass die Schule nicht offiziell angemeldet werden kann und die Schüler dadurch auch keinen Schulabschluss erhalten. Für einen langfristigen Erfolg müsste also das Projekt offiziell gemacht werden, was wiederum viel finanzielle Unterstützung für die Ausbildung der Lehrer erfordert. Zur Zeit lebt das Projekt von kleinen Einnahmen durch gelegentliche Spenden und Beiträgen von Eltern der Schüler.

Anschließend sind wir zu einem weiteren Projekt gefahren, “Mama Africa”. Dies ist eine Art Jugendzentrum: Kinder und Jugendliche verbringen dort ihre Freizeit, tanzen, malen, treiben Sport und tauschen sich aus. Ein Treffpunkt für alle, bei dem sie in ihren Interessen gefördert werden.

Beide Projekte waren sehr beeindruckend, da sie von der Selbstlosigkeit der Betreiber leben und diese versuchen, den Kindern eine Perspektive zu geben.

Besuch von Studenten

Letzten Samstag haben wir von Studenten aus der Egerton Universität tolle Unterstützung erhalten! Sie haben viele Lebensmittel-Spenden gebracht, die wir immer gut gebrauchen können. Anschließend haben sie den ganzen Samstag erst bei uns gearbeitet und dann mit den Kindern gespielt. Ob Wäsche gewaschen, für alle gekocht, den Garten gejätet oder die Fassade geputzt – es gab viel Arbeit und niemand hatte Langeweile. Nach einem wohlverdienten gemeinsamen Mittagessen haben alle noch gemeinsam auf unserer Wiese getanzt, gesungen und Spiele gespielt.

Was für ein erfolgreicher Tag! Auch in den nächsten Wochen haben sich schon weitere Studenten-Gruppen angemeldet, um wieder vollen Körpereinsatz für Malaika zu zeigen.